Follow by Email

Montag, 20. Januar 2014

Der Hochwasserschutz ist zu teuer....

Artikel aus dem Bieler Tagblatt vom 19.1. 2014
-----------------------------------------------------------------------------------------
«Das ist Geld zum Fenster hinausgeworfen.» SVP-Grossrat Donat Schneider aus Diessbach nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn er über das Projekt Hochwasserschutz und Revitalisierung Alte Aare spricht. 

Morgen Dienstag ist das Projekt des Wasserbauverbandes Alte Aare ein Geschäft im Grossen Rat. Entschieden wird über einen Kredit von 6,6 Millionen Franken - als Beitrag des Kantons zum 23-Millionen-Vorhaben. Davon macht der Hochwasserschutz 10,8 Millionen aus. Schneider ist nicht der Einzige im Rat mit Vorbehalten. Im Dezember hat bereits die Finanzkommission den Kredit zurückgewiesen, weil das Projekt «in einigen Punkten fragwürdig» sei.
--------------------------------------------------------------------------------------

In Zeiten der knappen Gelder werden es Projekte wie dieses hier, schwer haben, vom kantonalen Parlament die Zustimmung zu erhalten. Es soll uns aufzeigen, dass wir von aqua-alta nicht sicher sein können, dass wir in Zukunft weiterhin von Politik und Assekuranz in unserer Sache unterstützt werden. 
Wir verfolgen die Debatte im Grossen Rat gespannt und informieren sobald ein entsprechender Entscheid getroffen wurde.

Montag, 18. November 2013

Juni 2013 - kritische Situation am Bielersee

Etwas spät zwar, aber dennoch wichtig scheint uns die Aufarbeitung der kritischen Situation vom vergangenen Juni.

Die Situation stellte sich am 2. Juni 2013 wie folgt dar:

Kritische Phase Bilersee Juni 2013

























Folgende Frage hat sich unseren Mitgliedern am Mittag des 1. Juni gestellt:
- warum wurde die Schleuse in Port geschlossen?

Wir können unschwer erkennen, dass die grüne Linie (Durchflussmenge in Murgenthal) fast die maximal erlaubte Menge von 850m3 erreicht hat. 

Wir können anhand der Grafik relativ einfach sehen, welchen Einfluss die Emme (rote Linie) auf die Wasserdurchflussmenge in Port (orange Linie) hat. Sobald die Emme, die nicht reguliert werden kann, über 200m3 pro Sekunde Wasser mit sich bringt, muss das AWA (Amt für Wasser und Abfall) den Abfluss aus dem Bielersee zwingend drosseln.

Eine ausführliche Dokumentation finden Sie in diesem Dokument:



Dass es schlussendlich nicht zu einem Hochwasser kam, hat grundsätzlich drei Gründe:

- der vorhergesagte Regen für Samstag Nacht (1. Juni 2013) ist glücklicherweise ausgeblieben

- der Neuenburgersee wurde seiner Aufgabe gerecht, als Ausgleichsbecken für den Bielersee zu dienen

- die Verantwortlichen für die Wasserregulierung haben ihre Aufgabe gemäss ihren Vorgaben und Möglichkeiten sehr gut umgesetzt.

Wir möchten in den nächsten Beiträgen auf weitere Punkte eingehen und uns fragen: was können und müssen wir selber unternehmen und was dürfen wir von Bund und Kanton für die Verhinderung weiterer Hochwasserstände am Bielersee erwarten?




Freitag, 15. November 2013

Hallo Miteinander

Der Blog von aqua-alta, Hochwasserschutz am Bielersee hat nun seinen Betrieb aufgenommen. Ab sofort werden wir hier Informationen für unsere Mitglieder veröffentlichen.

Gerne freuen wir uns natürlich auf Ihre Kommentare und Bemerkungen!

-> welche Themen und Aktivitäten sollen wir rund um das Thema "Hochwasserschutz am Bielersee" aufgreifen?